Fallen

3. & 4.9.2020, Baden

Tanz und Video als mediale Auseinandersetzung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Im wahrsten Sinne ein #ZeitsprungIndustrie.

Im März 2018 entstand ein künstlerisch-filmisches Kollaborationsprojekt mit insgesamt 30 TänzerInnen, einer Choreografin/Regisseurin und Filmemacherin/Forschende, um dem Wechselspiel von Tanz und industrieller Geschichte Raum zu geben und in einem videografischen Tanz-Essay zu dokumentieren. Während zwei Tagen inszenierte und drehte das Künstlerteam unter der Leitung von Sarah Keusch und Jeanine Reutemann in der alten Metallgiessereihalle im Oederlin Areal in Rieden. Der Raum in seiner Form- und Farbsprache, sowie mechanische Bewegungsabläufe waren Inspirationsquellen für die choreografischen Bildsequenzen im entstandenen Tanzvideo «Awakening».

Im investigativen künstlerisch-filmischen Prozess von 2018 wurde gegen Ende der Dreharbeiten – in Anlehnung an den thematischen Schwerpunkt der Stilllegung und Wiederbelebung der Industrien von historischen Fabriken – eine interessante visuelle Bewegungssprache entwickelt, welche einzig an der Schnittstelle von Tanzbewegung und Film reproduziert werden kann. Das Zusammenfliessen von Tanz und Video als mediale Auseinandersetzung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft bildet den künstlerisch-kulturellen Teil des übergeordneten Projektes #ZeitsprungIndustrie.
Das Projekt «FALLEN» ist in Form einer Liveperformance mit fünf TänzerInnen und einer Videoinstallation am 3. Und 4. September 2020 in der alten Metallgiesserei in Rieden.

Projektinformationen


Zeit

Donnerstag und Freitag 3. und 4. September 2020


Ort

Alte Metallgiesserei-Halle im Oederlin Areal in Rieden


Veranstalter

Cie Quilla

Institution zeigen